Die 5 besten Roadtrips Europas

1. Türkei – Westküste

Roadtrip Türkei Westküste

Roadtrip Türkei Westküste

1019 km – empfohlene Mindest-Trip-Länge: 11 Tage – Man fliegt nach Izmir, in die quirlige und weltoffene 3,5 Mio. Einwohner-Metropole und trinkt hier ein Bier an der Strandpromenade. Dann fährt man die Halbinsel nach Cesme raus hier gibt es die schönsten, flachen, feinsandige Traumstrände (Altimkum). Weiter nach Süden in die Touri-Hochburg Kusadasi, der Abstecher zur Ruine Ephesos ist genauso Pflicht wie in den friedlichen und idyllischen Milli Dilek-Nationalpark (endlich mal keine Feriensiedlungen!). Auf dem Weg durch das Hinterland kann man den ursprünglichen türkischen Alltag beobachten. Bodrum selber versucht Ballermann-Feeling aufkommen zu lassen, was angesichts einer die ganze Bucht beschallenden Disco auch ganz gut funktioniert. In Ölüdeniz befindet man sich an DEM Strand der Türken. Kein Werbespot in dem er fehlt. Etwas einsamere und nicht minder tolle Strände findet man aber in der Gegend zu hauf (Patara, Iztutu). Von hier fährt man geradezu wieder zurück nach Izmir. An der Küste findet man zwar keine Campingplätze aber immer ein billiges Hotel. Ideal sind hier die Monate um den Hochsommer herum.

2. Spanien – Andalusien

Roadtrip Andalusien

Roadtrip Andalusien

979 km – empfohlene Mindest-Trip-Länge: 2 Wochen – Man landet entweder in Jerez, Sevilla oder Malaga, dann schnell einen Mietwagen und los geht’s. Sevilla, Cordoba, Cadiz und Granada (Alhambra!) quellen vor kulturellen Highlights über und haben jeweils ein äusserst entzückendes Stadtbild. Die britische Affeninsel, Gibraltar, ist eine in Stein gegossene Kuriosität ersten Ranges. An der felsigen Costa de la Luz (von Cadiz bis Tarifa) findet man schnuckelige Sandbuchten, an der Costa del Sol die berühmten (wenn auch in die Jahre gekommene) Badeorte Marbella und Malaga. Ein Ausflug ins toll gelegene Stierkampfnest Ronda rundet eine schon runde Sache ab. Im Hochsommer steigen die Temperaturen sehr hoch, ideal sind Juni oder Oktober.

3. Frankreich – Provence und Cote d’Azur

Roadtrip Provence und Cote d'Azur

Roadtrip Provence und Cote d’Azur

803 km – empfohlene Mindest-Trip-Länge: 2 Wochen – Man fährt über die Grenze von Italien nach Frankreich und tingelt hier die „Perlen“ der Richy Rich-Kultur Monaco, Cannes und St.Tropez ab. Weiter geht’s nach Marseille, der 900.000 Einwohner Hafenstadt mit seinem rauhen, hektischen Flair. In Aix-en-Provence und Avignon findet man geradezu idyllische Verhältnisse vor. Ein Ausflug zu einem der am besten erhaltenen Römerbauten Pont du Gard bietet sich an. Es geht zurück nach Osten durch den schönen Luberon, durch die Canyons des Verdun und sehr pitoreske Dörfer bis nach Grasse der Stadt des Parfums. An der Cote d’Azur mangelt es weder an Stränden noch an Campingplätzen oder Hotels, alles hat natürlich seinen (gehobenen) Preis. Eine Kajak-Tour im Verdun, ein Bad im Stausee Lac St. Criox oder ein Abstecher in den Norden mit seinen einsamen, sanft geschwungenen nach Kräutern duftenden Hochebenen.

4. Griechenland – Athen und Kykladen

Roadtrip Athen und Kykladen

Roadtrip Athen und Kykladen

633 km – empfohlene Mindest-Trip-Länge: 10 Tage – Hierbei handelt es sich eher um einen Ship-Trip. Man fliegt nach Athen (das man 1-2 Tage auf sich wirken lässt), fährt mit der S-Bahn zum Hafen Piräus und schifft sich ein mit einer der vielen Fähren nach Santorini. Die Schiffe fahren langsam, man ist fast einen Tag auf See. Diese langsame Reiseart erhöht aber den Reiz da man mit einer Cola an der Reeling die immer wieder vorbeiziehenden Inseln auf sich wirken lassen kann. Santorini, die explodierte Vulkaninsel, könnte kaum reizvoller sein. Man fährt mit dem Bus (oder auf dem Rücken eines (bedauernswerten) Packesels) auf den Kraterrand und schlappt hier die aus schneeweissen Würfelchen bestehende Stadt ab – unten ein mit Kreuzfahrtschiffen gesprengkeltes tiefblaues Meer. Ein roter Strand findet sich auf der Rückseite der Insel. Naxos und Paros sind zwar nicht so spektakulär aber nicht minder idyllisch und schnucklig. Keine Industrie und nicht viel Vekehr und Bebauung stören den Inselflair mit seinen tollen Stränden.

5. Italien – Toskana

Roadtrip Toskana

Roadtrip Toskana

656 km – empfohlene Mindest-Trip-Länge: 1 Woche – Gestartet wird in Cinque Terre, weiter geht’s durch die Marmorabbaugebiete der Appeninen in die Spitzen-Kultur-Städte Lucca und Florenz. Durch das Chianti-Tal und andere sanft gewellte Täler geht es ins Manhatten der Toskana, nach Montepulciano. Von dort in die alte Stadt Siena mit ihrem großen Platz auf dem das jährliche Pferderennen endet. Weiter geht’s an die Küste wo man sich vor Stränden und Campingplätzen nicht retten kann. Am Ende noch das Städtchen Pisa mit seinem unvermeidbaren Foto vom schiefen Turm.

Zusatztipp: Marokko – Marrakesch und Hoher Atlas

Roadtrip Marrakesch

Roadtrip Marrakesch

 

378 km – empfohlene Mindest-Trip-Länge: 3 Tage – Die wuselige Medina von Marrakesch mit ihren prallvollen Märkten und den engen Gassen bildet einen starken Kontrast zu der weitläufigen Berglandschaft des Hohen Atlas und der wüstenhaften Umgebung des alten Karawanen-Checkpoint Ait-Ben-Haddou.

EU-Wahl: DIE LINKE entzaubert

Die Tinte auf den Stimmzetteln ist zwar noch frisch, aber ein Ergebnis steht fest: Der Aufstieg der Partei DIE LINKE scheint gestoppt. Das bundesweite Ergebnis der Europawahl:

Vorläufiges Ergebnis der Europawahl: Fast keine Veränderungen

Vorläufiges Ergebnis der Europawahl: Fast keine Veränderungen

Magere 1,5% Plus für die erfolgsverwöhnte DIE LINKE. Noch dazu starke Verluste in einigen Hochburgen:

  • Cottbus: – 8%
  • Spree-Neiße: -6,1%
  • Magdeburg: -3,6%
  • Jena: -1,9%
  • Uckermark: -4,5%
  • Dresden: -5,9%

Auch sehr interessant: In 12 von 16 Ostdeutschen Landkreisen, die an das benachbarte Ausland (Polen und Tschechien) angrenzen hat die DIE LINKE Stimmen verloren. Allerdings liegt hier der Stimmanteil der DIE LINKE auch bei 23,9%. Man könnte aber analysieren, dass DIE LINKE dort wo Europa vielleicht am spürbarsten ist an Zustimmung verliert.

DIE LINKE verliert in 75% der "Grenzlandkreise" an Zustimmung

DIE LINKE verliert in 75% der "Grenzlandkreise" an Zustimmung

Weiterhin kein Land sieht die DIE LINKE (ausser vielleicht im Saarland)  in Westdeutschland und bleibt fast durchgängig deutlich unter 5%. Man kann jetzt schon sagen: Der bundesweite Durchbruch bleibt wohl aus.

DIE LINKE-Mann Gysi meinte nach der Wahl das Ergebnis des erklärten Erzfeindes SPD wäre desaströs. Vielleicht wollte er damit sagen, „wenigstens“ hat die SPD auch verloren. Die violette Erfolgswelle scheint gebrochen. Die DIE LINKE scheint ihren Platz als zweite große Regionalpartei (neben der CSU) gefunden zu haben und sich knapp über 5% als ewige Oppositionspartei einzupendeln.

Jetzt noch zwei positive Statistiken:

Eine sichere Mehrheit findet die EU cool!

Eine sichere Mehrheit findet die EU cool!

"Die Krise" scheint bisher noch ein "Verbales".

"Die Krise" scheint bisher noch ein "Verbales Problem".