Wichser des Monats: Manuel Neuer

Lang ist´s her da schnappte der verfickte FC Bayern den Schalkern in der letzten Minute die Meisterschale noch vor der Nase weg (2001). Die Bayern-Fans waren danach von 17:26 Uhr bis 17:28 Uhr in einer leichten Hochstimmung bevor sie sich dann um „halber Sechse“ wieder um Hof und Viecher kümmerten. Die Schalker Fans hatten aber alle ein Trauma weg, auch ein gewisser „Ultra-Fan“ Manu. Als der Olli „wenn-ich-deine-Oma-fressen-muss-um-zu-gewinnen-mach-ich-das“ Kahn dann noch an die Eckfahne rannte, diese raus riss und (man kann die Szene schwer deuten) sie zur Frau nehmen wollte, war der Manu so angeknackst, dass er die Szene bei einem Sieg über die Bayern 2009 wiederholte. So, nun nach ständig von der Bild-Zeitung lancierten Wechselgerüchten, hat sich der alte Ultra-Fan Manuel (22) („Ich liebe Schalke.„) verraten und verkauft. Er wechselt zum FC Bayern, den Klub den er einst so hasste. Dass Bayern seit Jahren so erfolgreich ist, weil sie sich immer die besten Spieler der anderen Mannschaften zusammenkaufen ist bekannt und legitim, aber Neuer ist das Beispiel dafür dass es nur noch Legionäre gibt und keine wahre Loyalität zu einem Verein. Deswegen ist er ein Wichser, deswegen sind langsam alle Spieler Wichser. Ich hoffe er spielt eine grottenschlechte Saison und wird mit Schimpf und Schande davon gejagt.

Der Wichser des Monats: Bayern

Im größten Freistaat der Welt (zumindest von den Insassen so  gefühlt) wurde ja vor Kurzem, runde 70 Jahre nach den letzten Volksentscheiden zum Wohle Hitlers, wieder mit Volksentscheid das absolute „Gäh-mir-aus-der-Sonne-mit-deiner-Kippen-und-holt-dei-Fotzn“ beschlossen.  Diese Einschränkung der persönlichen Freiheit wird, wie jetzt bekannt wurde, gnadenlos verfolgt. Ähnlich wie beim Falschparken und Geschwindigkeitsbegrenzungen kommt wieder die private para-polizeiliche Armee der frustrierten Rentner zum Einsatz. Diese sollen nun (zwar unentgeltlich) alle Kneipenwirte die dem freistaatlichem Grundprinzip des Nichtgenusses entgegenhandeln bei der nächstgelegenen Polizeidienststelle/Parteibüro der Grünen anzeigen, damit diese umgehend in einen dunklen und nassen Münchner Kerker (ohne Aschenbecher!) geworfen werden können.

Damit reihen sich die neuen bayrischen Denunzianten ein in die gutdeutsche Traditionsreihe der Denunzianten Hitlerdeutschlands und denen der Stasi-DDR.

Herzlichen Glückwunsch Bayern zum ersten Freistaat mit „Wichser-Status“.

Das Prohibitiönsle

Baden-Württembergs Innenminister: Heribert Rech (CDU)

Das Innenministerium hat viele sehr sehr sinnvolle Aufgaben, wie den Straßenbau, die Anschaffung von Feuerwehrautos oder Islamisten jagen. Nun hat das Innenministerium im Land der Spätzle, Maultaschen und des zweitgrößten Volksfestes der Welt ein Alkoholverkaufsverbot ab 22 Uhr entworfen. Es sollen laut Heribert den „nächtlichen Alkoholgelagen und damit der Aggresion und Gewalt ein Ende gesetzt werden“.

Die Lächerlichkeit der Sache ist jedem bei Verstand offensichtlich. Der Jugendschutz als vorgehaltener Grund um die absolute Anpassung aller Bürger an den gesellschaftlichen Schein einer perfekten und guten Gesellschaft als Illusion zu erhalten. Das Schlimme: Ein Staat der gegen seine Bürger regiert mit immer mehr solch unsinniger Verbote und immer mehr die Polizei zum Kindermädchen seiner Bürger macht ist ein Staat, der aggressiv und unvernünftig ist.

Ein schlechter Staat ist das. Also Heribert, leck mich am Arsch!

Wichser des Monats: Stefan Schumacher

Der Wichser des Monats ist nach einstimmiger Wahl Stefan „Die Ratte“ Schumacher. Man beachte seinen Gesichtsausdruck als er auf dem Foto oben von der Dopingkontrolle kommt. Er weiss, er ist gefickt! Aber er fährt (und betrügt) trotzdem weiter. Ein eindeutiges vorsätzliches Verbrechen am Zuschauer. Für den Ex-sympathischen Nürtinger gilt nun das Gleiche wie für alle falschen Schlangen, wie Jan „Der Depp“ Ullrich oder Floyd „Der Ochse“ Landis: Er ist ein Wichser!

[Und nein, liebe Radsportfans, es gibt nicht zwei Sorten von Radprofis. Und ja, liebe Radsportfans, es ist möglich auch ohne Doping die Tour fahren zu können. Nur falls Kommentare kommen sollten.]

Das sollte doch das Ende aller Radsportübertragungen sein.

Fast der Wichser des Monats: Ehud Olmert

Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert ist knapp an der Auszeichnung zum Wichser des Monats vorbei geschrammt. In einer offiziellen Regierungserklärung zum Gefangenenaustausch lies er folgendes verlautbaren:

„Wehe einer Nation, die die Freilassung eines menschlichen Tieres feiert, dass den Kopf eines vier Jahre alten Mädchen zerschmettert hat.“

Eine Aussage, die die tiefe Falschheit der israelischen Politik abschliessend darstellt.

1. Aussage: Palästinenser, Libanesen, Hisbollah-Kämpfer und sonstige Feinde sind keine Menschen sondern Tiere.

Der Gefangene der freigelassen wurde, ist ein fünffacher Mörder, der seit 30 Jahren in israelischer Haft gewesen war. Trotz seiner großen Schuld bleibt er ein Mensch. Nach dreizig Jahren hätte er nach deutschem Strafrecht wohl seine (juristische) Strafe verbüst. Aber nicht in Israel. Vergebung kommt für Israel anscheinend nicht in Frage. (Zitat Peres, Präsident: Die Begnadigung ist nicht mit Vergebung gleichzusetzen.) Ein Tier hat keine Rechte, keinen Respekt und keinen Wert. Diese Aussage stellt klar: Israel betrachtet seine Gegner als Tiere.

2. Aussage: Die tiefe, tiefe Opferrolle!

Israel spielt seit Jahrzehnten immer das Opfer dieses Konfliktes (Nein, das Thema Holocaust gehört hier nicht hin). Dabei werden die eigenen Toten meistens umgehend vom Militär überproportional gerächt. (vgl. Libanon-Krieg 2006: 2 entführte und später ermordete israelische Soldaten führen zu ca. 1 200 Toten auf libanesischer Seite) Das entlassene „Tier“ hat vor 30 Jahren zwei kleinen Mädchen die „Köpfe eingeschlagen“ und soll dafür nie wieder als Mensch gelten. Natürlich hat er schwere, schwere Schuld auf sich geladen, aber es gibt Vergebung und Sühne für alle Sünden. Gerade Herr Olmert hat durch seine Befehle und „gezielten“ Tötungen sehr viel mehr kleinen Jungen und Mädchen die „Köpfe eingeschlagen“ ist aber nie dafür zur Rechenschaft gezogen worden.

Aus einem Grund ist Herr Olmert aber nicht Wichser des Monats:

Die Feinde Israels sind keinen Deut besser!

Hofi Enterprises meint: Sollen Sie ernten, was sie sähen. Man kann nur hoffen, aber hinschauen sollte man nicht mehr.

Kommentare sind erwünscht!

Wichser des Monats: Mitt Romney

Romney Wichser

Wer ihn noch nicht kannte:

Gestatten, Mitt Romney, amerikanischer Wichser.

Ok, man kann ja noch Amerikaner sein, dafür muss man ja noch Verständnis aufbringen heutzutage. Dann kann man auch ein konservatives Weltbild haben. Was nicht geht: Als Präsidentschaftskandidat der Republikaner Frankreich kritisieren. Nicht dass Frankreich perfekt wäre. Aber eine Kritk an der Moral und an den menschlichen Werten Frankreichs von einem Romney. Einem Vertreter von der Partei, die in einem von ihr massgeblich zu verantwortenden Angriffskrieg eben mal 100.000 Menschen töten, dann es schön findet dass seine Soldaten morden und schänden, einen Orden verteilt an alle die in den Gefängnissen die Insassen foltern und keine Bedenken dagegen haben dass viele der Insassen nie ein faires Verfahren oder Menschenrechte geniessen durften.

Ein solches Würstchen wagt Frankreich deshalb zu kritisieren weil die Leute nicht in die Kirche gehen oder ihre Homosexualität ausleben.

Ein eindeutiger „Wichser des Monats“ Mitt „ohne Hirn“ Romney!

Übrigens ist Herr Romney ein Mormone, also Anhänger einer rassistischen Sekte die an die Vielweiberei glaubt. Mr. Romney, go home fuck you (and your 3 wifes) too.

Der Wichser des Monats: Der Autofahrer, der den ganzen Tag mit Licht fährt!

Ich hasse diese Blender!!! Mögen Sie alle in der Hölle bei Abblendlicht schmoren bis sie schwarz werden. Stellt eurer Licht an, wenns nötig ist und nicht wenn euer Minihirn einer Lichtindustrielobby-Studie nicht widerstehen kann!!! Der Mehrverbrauch an Kraftstoff (ja das teure Benzin) liegt übrigens zwischen je nach Auto 3-10% (mindestens 0,7l/100 km) !!!