Schäuble ruft zum Dschihad gegen die Schweiz auf

Nach Gaddafi ruft auch Wolf-al-gang Dschihad Schäuble (Finanzminster von Deutschland) zum heiligen Krieg gegen die Schweiz auf.  Damit wird es eng für das Alpenvolk. Zum ersten Mal in der Geschichte kann ein Konflikt nicht mit einer Jumbo-Duty-Free-Packung Toblerone aus der Welt geschafft werden. Sowohl Schäuble wie auch Gaddafi bestehen auf 65 schweizerischen Jungfrauen. Alle schweizerischen Jungfrauen sind momentan aber beschäftigt, nach den Datenlecks, den internationalen Geldadel „bei der Stange“ zu halten.  Die Schweiz überlegt nun alle Verbindungsbrücken in die Innerschweiz zu sprengen, um wenigstens Schäuble das Einrollen in die Schweiz unmöglich zu machen. Ob Schäuble nun mittlere Verwaltungsbeamte mit Sprengstoffgürteln nach Zürich schickt ist offen. Ebenso ob Gaddafi nicht doch noch einknickt, wenn Ricola in Zukunft exklusiv in Libyen herstellt.

Advertisements

Die TOP 20 Hollywood Filme 2009

Erste Spalte: Gesamteinspielergenis 2009 in den USA - Zweite Spalte: Einspielergebnis am ersten Wochenende - Dritte Spalte: Filmpremiere

Nach wie vor beliebt sind Fortsetzungen. Im Kinojahr 2009 waren es 7 (2008: 6; 2007: 9). Ausserdem lacht sich dieser James Cameron schlapp über die halbe Milliarde, die Batman – der dunke Ritter 2008 zum Titel reichte. Avatar, die 3D-Revolution, hat momentan weltweit über 2,3 Mrd. Dollar eingespielt und ist damit der kommerziell erfolgreichste vor Titanic. Insgesamt vertraut Hollywood (wie schon immer) auf die einfachen, bewährten Filmrezepte.

GM will 60.000 Euro für jeden Opel-Mitarbeiter

"Wer Staatshilfen in den Arsch geblasen haben möchte, bitte Hand heben." (Opel-Chef Nick Reilly)

Erpressung ist eigentlich zu milde ausgedrückt. 1,5 Mrd. € möchte Nick Reilly (spricht kein deutsch) gern von Deutschland haben, sonst müsse er Opel leider vor die Hunde gehen lassen. 1,5 Mrd. €, die der brave Steuerzahler für die Geschäftstätigkeit von Herrn Reilly spendieren soll. Einfach so? Ein Traum eines jeden Unternehmers wird wahr. Doch was sind 1,5 Mrd. €:

  • rund 60.000 Euro für jeden der 25.000 Opel-Mitarbeiter
  • 18,75 € für jeden Bundesbürger
  • 130.000 brandneue Opel Corsas

Die Zahlen belegen: Eine Staatshilfe in dieser astonomischen Höhe ist absurd. Ein Kredit oder eine Bürgschaft über ein Drittel der Summe wäre ebenfalls nur mit einer langen Jobgarantie interessant.

Ansonsten heisst es: Good Bye, Opel. Nach 111 Jahren muss auch irgendwann mal Schluss sein. Ein Unternehmen, dass nur überleben kann, wenn es von jedem Bürger 18,75 € erpresst, ist ein schlechtes Unternehmen. Und sollte so enden wie alle schlechten Unternehmungen seit Anbeginn der Zeit. Mit der sozialverträglich abgefederten Insolvenz.

Schweizer Tourismus mit neuer Kampagne!

Nach den in letzter Zeit gelegentlich aufkommenden Negativschlagzeilen über die Schweiz hat sich der Schweizer Tourismus und Freunde der Steuerhinterziehungsverband (STFSHV e.V. www.MySwitzerland.com) etwas ausgedacht um die Kriminellen der Welt dazu aufzumuntern ihr hart ergaunertes Geld weiterhin dem Volk „das keine lästigen Fragen stellt“ anzuvertrauen.

Der wunderbare, moralisch reingewaschene und vor allem auch gegenüber jedweder Art von Verbrechen neutrale Schweizer Banker wartet schon in seiner kleinen Filiale auf Sie, nur um Sie vor allem Bösen in der Welt (z.B. Finanzämter oder Staatsanwaltschaften) zu schützen.

Ob Sie nun ein Terrorist, ein Auftragsmörder oder nur ein reicher Sack sind, der gern Steuern spart, die Schweiz ist das Land Ihrer Träume.

Die Schweiz – ein Volk mit einzigartigem Charakter!

Super Bowl – Das Möchtegern-„größte Sportereignis der Welt“

Wie oft hat man das schon von unseren großkotzigen Freunden von überm Teich gehört: The greatest show on earth. Der Superbowl. 1 Millarde Zuschauer usw. Alles Quark! So gut wie kein Schwanz schaut sich den Scheiß ausserhalb der USA an.

Die Zahlen zeigen, dass letztes Jahr der Super Bowl vom Champions League Finale zwischen Barca und ManU auf Rang 2 versetzt wurde. Das CL-Finale hatte 109 Mio. Zuschauer, der Super Bowl nur 106. Und von diesen 106 Mio. waren 99 Mio. Amis (93%). Das heisst nur lächerliche 7 Mio. Idioten bleiben bis in die Nacht (in Europa ist es 1 Uhr morgens, in China 7 Uhr morgens) auf und schauen sich die amerikanische Selbstdarstellung an. Die 7 Mio. erreicht Carmen Nebel an einem guten Abend locker auch. Witzigerweise stellt Deutschland wohl nach den Nachbarstaaten Kanada und Mexiko den größten Teil der Super Bowl-Fans.

Völlig in Tasche gesteckt wird das Super Bölchen von einer Fussball-WM. Die WM 2006 in Deutschland hatte 215 Mio. Zuschauer durchschnittlich pro Spiel – das Finale zwischen Italien und Frankreich 715 Mio.!