Sehr geehrter Herr Kramer (Zentralrat der Juden),

ich möchte Sie bitten Ihre undurchdachten und beleidigenden Äusserungen zurückzunehmen. Worum geht’s? Nach der neuerlichen Eskalation in Israel kritisierten Sie die deutsche Öffentlichkeit in äußerst unangebrachter Weise.

Zitat Nr. 1: «Kein deutscher Politiker hat es bisher vermocht, die Verwerflichkeit des Handelns der Hamas, die ihren Terror aus der Mitte der palästinensischen Zivilbevölkerung heraus betreibt, öffentlich zu verurteilen»

Zitat Nr.2: «Wo bleibt der Aufschrei der Verurteilung aller Gutmenschen in bundesdeutschen Wohnzimmern?»

palastinenser

Verletzte Palästinenser

Bei solchen Äusserungen bleibt einem doch immer wieder die Spucke weg. Erstens gibt es so gut wie keinen deutschen Politiker, der die terroristischen Angriffe auf Israel nicht verurteilt. Gerade jetzt hat die Bundeskanzlerin Merkel die Anschläge der Hamas deutlich verurteilt. Ausserdem was soll der Vorwurf? Ist es für eine Terrororganisation verwerflich aus der Bevölkerung die Israel unterdrückt heraus zu handeln? Möchten Sie eine gewisse rassistische Grundstimmung gegen das palästinensische Volk erzeugen? Oder möchten Sie das jüngste israelische Massaker vertuschen?

Doch noch schlimmer ist das zweite Zitat. Wo soll denn ein Aufschrei nach 60 Jahren, in denen es das israelische Volk und seine arabischen Feinde nicht geschafft haben sich zu versöhnen, herkommen, mein lieber Herr Kramer? Es gibt eine Grenze, die Israel längst überschritten hat, wo man auch dem besten Freund nicht mehr beipflichten und helfen kann. Nach zig gleichen Meldungen und ewigem Krieg ist der Welt Ihr Konflikt nunmal piepegal. Man möchte keine Seite beziehen (wie Sie es ja vehement fordern), weil die Geschichte gezeigt hat, dass beide Seiten böse und schlecht sind.

Herr Kramer

Herr Kramer

Ja, Israel ist ein Schurkenstaat oder zumindest ein Staat, der endloses Leid produziert. Ihnen soll jemand ernsthaft beipflichten? Sie machen sich lächerlich.

Und wenn Sie jetzt meinen, dass ich einseitig urteile, dann möchte ich Ihnen vorschlagen, im Gazastreifen, der ungefähr die Größe von einem halben deutschen Landkreis hat, 500 Schulen, 10 Krankenhäuser und 50 Polizeistationen zu bauen. Mit Personal für 10 Jahren wären das Gesamtkosten von ungefähr 500 Mio. €. Das entspricht nicht einmal 7% vom jährlichen Militäretat von Israel (7,5 mrd. €). Wenn Sie Aktionen wie diese vorantreiben würden, könnten Sie die Herzen der Deutschen erwärmen. Aber mit Ihren sinnlosen Propagandageschrei nerven Sie nur noch.

Ich wünsche allen Israelis und allen Palästinensern eine friedliche Zukunft – wenn Sie es sich selber auch wünschen. Ansonsten dürfen Sie Ihre dummen Äusserungen gefälligst unterlassen.

An: Herrn Kramer (Generalsekretär des Zentralrats der Juden Deutschlands)

Advertisements

Witziges Bild (2) – That’s one big coldfront

Kaltfront

Witziges Bild (1) – A day on the beach

fuckit

Das erste Bild der neuen Serie „Witziges Bild“ (klick auf die Kategorie um alle zu sehen)

Souvenirs – Tolle Diashow

souvenirs

Hier eine echt tolle Diashow: hier.

Schuhwurf-Vorfall – Nachtrag

Hier noch ein witziges Cartoon von dem Vorfall, als ein irakischer Held seine beiden Schuhe nach dem Hund Bush warf:

bush-shoe-throwingweitere Cartoons: hier

Schiesst Geld Tore? – Halbzeit

Schiesst Geld Tore? - Die Tabelle

Schiesst Geld Tore? - Die Tabelle

Die unten abrufbaren Tabellen zeigen die jeweils zehn investitionsfreudigsten Vereine auf europäischer und deutscher Ebene und ob sich ihre Investition in Plazierung und Punkte niedergeschlagen hat.

Ergebnis zur Halbzeit: Ja, Geld schiesst Tore und verbessert das Team in der Tabelle meist erheblich. International ist nur Man City und Tottenham „den Bach runter gegangen“. Alle anderen Mannschaften haben sich gegenüber dem letzten Jahr verbessert oder sind zumindet gleich geblieben. Am meisten haben sich die 90 Mio. € die Barca investiert hat bezahlt gemacht (2,56 Punkte pro Spiel!). Auf deutscher Ebene sind die Zahlen erheblich kleiner. Dabei sind die 30 Mio. € von Wolfburg bisher verpufft. Die knapp 30 Mio. € des HSV haben sich dagegen gut ausgewirkt. Ob nur die Investition zu den besseren Ergebnissen geführt hat wurde nicht untersucht.

Download „Schiesst Geld Tore?.xls“ (Excel2003-Format)

Download „Schiesst Geld Tore?.xlsx (Excel2007-Format)

Mahmoud wünscht frohe Weihnachten

Mahmoud Ahmadinejad wünscht frohe Weihnachten

Mahmoud Ahmadinejad wünscht frohe Weihnachten

Mit einer Fernsehansprache zu Weichnachten auf dem britischen Privatsender Channel 4 wünscht der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad frohe Weihnachten für alle Christen. Hier die deutsche Übersetzung (etwas holprig dank Yahoo Babelfish):

“ Im Namen von Gott dem Mitfühlenden und Barmherzigen. Nach dem Jahrestag der Geburt von Jesus, Sohn von Maria, Wort Gottes, der Prophet der Gnade, möchte ich die Nachfolger der Abrahamischen Glauben, besonders die Nachfolger des Jesus Christus und die Leute von Großbritannien beglückwünschen. Der Allmächtige stellte das Universum für Menschen und Menschen dafür her. Er stellte jeden Menschen mit der Fähigkeit, die Höhen der Vervollkommnung zu erreichen her. Er ersuchte, jede Anstrengung zu machen, um ein zu leben ein angenehmes Leben in dieser Welt und zu arbeiten, um sein ewig Leben zu erzielen. Auf dieser schwierigen und schwierigen Reise des Mannes vom Staub zum Göttlichen, überließ er die Menschheit nicht sich selbst . Er wählte von denen, die er am Ausgezeichnetesten erschuf seine Propheten, um die Menschheit zu führen. Alle Propheten forderten die Anbetung des Gottes, Liebe und Bruderschaft, die Einrichtung von Gerechtigkeit und Liebe in der menschlichen Gesellschaft. Jesus, der Sohn von Maria, ist der Vorkämpfer von Gerechtigkeit, der Liebe für unsere Mitmenschen, des Kampfes gegen Tyrannei, Unterscheidung und Unrecht. Alle Probleme, die Menschheit während des Alters durcheinandergebracht haben, geschahen, weil Menschen einem schlechten Weg folgten und die Mitteilung der Propheten missachtete. Jetzt, da die menschliche Gesellschaft eine Myriade von Problemen und einer Reihe der komplizierten Krisen gegenübersteht, können die Grundursachen in menschlichen Ablehnung dieser Mitteilung gefunden werden; insbesondere die Gleichgültigkeit von einigen Regierungen und Mächten in Bezug auf die Botschaft der göttlichen Propheten, besonders die des Jesus Christus. Die Krisen in der Gesellschaft, in der Familie, im Sittlichkeitsgefühl, in den Politiken, in der Sicherheit und in der Wirtschaft, die das Leben hart für Menschlichkeit gebildet und fortfahren haben, großen Druck auf allen Nationen auszuüben sind geschehen, weil die Prophete vergessen worden sind, der Allmächtiger ist vergessen worden und einige Führer haben sich von Gott entfernt.

  • Wenn Christus heute auf der Erde wäre, ohne Zweifel würde er zu den Leuten, die  in Opposition zu den einschüchternden, bösartigen und expansiven Mächten stehen.
  • Wenn Christus heute auf der Erde wäre, ohne Zweifel würde er die Fahne von Gerechtigkeit und von Liebe für die Menschheit hochziehen, und sich Kriegstreibern, Besatzern, Terroristen und Tyrannen entgegensetzen.
  • Wenn Christus heute auf der Erde wäre, ohne Zweifel würde er gegen die tyrannische Politik der maßgeblichen globalen ökonomischen/politischen Systeme kämpfen, wie er es in seiner Lebenszeit tat.

Die Lösung zu den heutigen Problemen ist eine Rückkehr zum Anruf der göttlichen Propheten. Die Lösung zu diesen Krisen ist, den Propheten zu folgen – sie wurden durch den Allmächtigen für das Gute von Menschlichkeit gesendet. Heute fordert der grundsätzliche Wille der Nationen grundlegende Änderungen. Dieses findet jetzt statt. Nachfragen nach Änderung, Nachfragen nach Umwandlung, Nachfragen nach einer Rückkehr zu den menschlichen Werten sind die vordersten Wünsche der Nationen der Welt. Die Antwort muss echt und zutreffend sein. Die Vorbedingung zu dieser Änderung ist eine Änderung in den Zielen, in den Absichten und in den Richtungen. Wenn tyrannische Ziele in einem attraktiven und trügerischen Paket kombiniert werden und Nationen wieder auferlegt, werden die Leute, geweckt werden, gegen sie. Heute, wo sich Krisen und Verzweiflung multiplizieren, bekommt glücklicherweise eine Welle der Hoffnung Momentum. Hoffen Sie auf eine hellere Zukunft und hoffen Sie auf die Einrichtung von Gerechtigkeit, Hoffnung für realen Frieden, Hoffnung für das Finden der rechtschaffenen und frommen Lehren, die die Leute lieben und sie dienen möchten – und dieses ist, was der Allmächtiger versprochen hat. Wir glauben, Jesus Christus wird zurückkehren, zusammen mit einem der Kinder des verehrten Prophet des Islam und beide führen die Welt zu Liebe, Bruderschaft und Gerechtigkeit. Die Verantwortlichkeit aller Nachfolger der Christlichen und Abrahamischen Glauben ist, die Weise für die Erfüllung dieser göttlichen Versprechung und die Ankunft des frohen, glänzenden und wundervollen Zeitalters dessen vorzubereiten. Ich hoffe, dass der Kollektivwille der Nationen in nicht allzu ferner Zukunft und mit der Anmut des allmächtigen Gottes vereinigt, dieses glänzende Zeitalter komme, die Erde anzuordnen.

Noch einmal beglückwünsche ich alle auf dem Jahrestag der Geburt des Jesus Christus. Ich bete, damit das neue Jahr ein Jahr des Glückes, des Wohlstandes, des Friedens und der Bruderschaft für Menschlichkeit ist. Ich wünsche Ihnen Erfolg und Glück.“

Hofi Enterprises meint: Die übliche harsche Kritik am Satan USA/westliche Mächte gemixt mit einem Aufruf zu mehr Frömmigkeit und das alles verpackt in eine schmeichelnde und sympathische Art. Typischer Fall von Wolf im Schafspelz. Trotzdem frohe Weihnachten in den Iran.